Rasierapparat – Wissenswertes

Rasierapparat – Wissenswertes

Den klassischen Rasierapparat für Männer gibt es grundsätzlich in zwei Ausführungen. Einerseits werden Rasierer mit runden Scherköpfen angeboten. Andere Bauarten, wie sie vom Marktführer Braun hergestellt werden, haben eine, oder mehrere Folie mit Schlitzen, mit denen Rasiert wird. Ob man zum Braun Rasierer, oder einem anderen Folienrasierer greift, oder einen Rotationsrasiere, etwa von Philips einsetzt, ist nicht nur Geschmackssache. Um den Unterschiede zwischen einen Rasierapparat mit Scherkopf und denen mit Folien zu verstehen muss man erst einmal die Funktionsweise eines Rasierapparat verstanden haben. Details zu den Unterschieden der beiden Bauarten findest Du unter Rotationsrasierer, oder Folienrasierer – Die Unterschiede

Die Nassrasur mit dem Messer

Der Beginn der männlichen Rasur liegt in der Rasur mit dem Messer. Rasierseife wird aufgeschlagen, mit einem Dachshaarpinsel auf den Bart aufgetragen und nach einem kurzen einwirken werden die Haare mit einem Messer rasiert. Man rasiert dabei in erster Linie mit dem Strich, mitunter auch quer. Gegen den Strich sollte man mit dem Messer, aber auch dem Nassrasierer nicht arbeiten, weil sonst die Gefahr eingewachsener Haare besteht. Das Prinzip Rasur lässt sich an der Nassrasur aber anschaulich zeigen. Das Messer wird an der Haut entlang gezogen und schneidet dabei die Haare möglichst knapp über der Haut ab. Dasselbe Prinzip gibt es auch bei den anderen Methoden der Rasur.

Die Nassrasur mit dem Rasierhobel

Der Rasierhobel ist eine Erfindung von King Champ Gilette. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts hat er Rasierklinge und Rasierhobel erfunden. Damit hat Gilette die Ära der Selbstrasur eingeläutet. Waren bis dahin in erster Linie Barbiere für die Rasur zuständig, so haben die Rasierhobel hier eine Wende gebracht. Voll- und Schnauzbärte verschwanden zu der Zeit und es wurde modern sich zu rasieren.

Der Rasierhobel in ein einfaches Gerät, das bereits an die heutigen Systemrasierer erinnert. An einem Stil ist eine gebogene Platte montiert. Auf die Platte wird eine Rasierklinge gelegt und mit einer zweiten Platte fixiert und leicht gewölbt. Die Schneiden der Rasierklinge ragen seitlich aus dem Rasierhobel und rasieren, wenn man den Hobel über die Haut zieht. Moderne Ausführungen haben auch mehr als eine Klinge.

Die Nassrasur mit dem Systemrasierer

Als Weiterentwicklung des Rasierhobel sind heute Systemrasierer weit verbreitet. Ein Plastikgriff mit Einweg-Rasiererköpfen, die mit mehreren Klingen und einem Streifen, der das Gleiten unterstützt, ausgestattet sind. Die Anwendung ist wesentlich einfacher und ungefährlicher, als das Rasiermesser, oder Rasierhobel. Je nach verwendetem System sind die Klingen relativ teuer.

Die Trockenrasur

Die Trockenrasur erfolgt nach dem gleichen Prinzip. Messer werden knapp über der Haut geführt und schneiden das Barthaar ab. In dem Fall handelt es sich allerding um rotierende Messer, vor denen die Haut nur durch ein siebähnliches dünnes Blech geschützt wird. Die kleinen Schlitze und Löcher in der Metallfolie, oder dem Blech sind dafür gedacht das Barthaar aufzurichten und für die Rasur in die richtige Position zu bringen. Ein Rasierapparat wird über die Haut gezogen, wobei er die Haare zum rotierenden Messer führt.

Beim Rasierapparat gibt es zwei Ausführungen. Den Folienrasierer, wie er vom Marktführer Braun entwickelt wird, und den Rotationsrasierer mit Scherköpfen. Jeder Rasierapparat hat seine Vor- und Nachteile. Möchtest Du Dich über die Funktionsweise der verschiedenen Elektrorasierer informieren, dann empfehle ich Dir unter Rotationsrasierer, oder Folienrasierer – Die Unterschiede weiter zu lesen.